Serien

Fantastische Gute Nacht Geschichten in Serie. Für alle denen die Geschichten zu kurz sind, aber trotzdem abends die Bettgehzeiten eingehalten werden sollen. Hier findet ihr längere Gute Nacht Geschichten, die in kleine "Erzähl-Portionen" eingeteilt sind. Viel Spaß mit den spannenden Episoden unserer Serien!

Der Weihnachtswichtelgrinch

Kapitel 2 - Der Schmuck ist weg!

Altersempfehlung: 
Lesedauer: 
Bewertung: 
4.5

Der Weihnachtswichtel Gwarfi Grinch in einem weihnachtlichen Wohnzimmer aus der Weihnachtsgeschichte Der Weihnachtswichtelgrinch Kapitel 2 von Jens Pätz auf schlummerienchen.de

Die Familie bei der Gwarfi wohnt besteht aus Mutter, Vater und zwei Kindern: Julian und Sarah. Ach ja und einer Katze namens Baltazar. Das ist Familie Winter.

Der Schock ist groß, als die Familie am nächsten Morgen vor einem leergefegten Weihnachtsbaum steht.

„Der Schmuck ist weg!“, rufen die Kinder. Mama Winter ist fassungslos: „Wurden wir ausgeraubt?“ Papa Winter schüttelt den Kopf: „Ach Quatsch“, sagt er, „Wer klaut denn Weihnachtsbaumschmuck? – dann hält er kurz inne.

„Was ist los Schatz? Hast du eine Vermutung?“...weiter lesen

Der Weihnachtswichtelgrinch

Kapitel 1 - Schon wieder Weihnachten

Altersempfehlung: 
Lesedauer: 
Bewertung: 
4.25

Der Weihnachtswichtel Gwarfi Grinch in einem weihnachtlichen Wohnzimmer aus der Weihnachtsgeschichte Der Weihnachtswichtelgrinch Kapitel 1 von Jens Pätz auf schlummerienchen.de

Ich erzähle euch heute die Geschichte von Gwarfi Grinch. Gwarfi ist ein kleiner Weihnachtswichtel. Ja, ihr habt richtig gehört, er ist ein Weihnachtswichtel und trägt den Nachnamen Grinch. Und ehrlich gesagt, passt das auch ganz gut, denn wenn er eins nicht leiden kann, dann ist das die Weihnachtszeit. Aber hört selbst…

Grummelig und miesmuffelig wie immer spaziert der kleine Wichtel durch sein kleine Wichtelwohnung. „So was blödes!“, murmelt er, „Schon wieder Weihnachten! Das feiern die doch tatsächlich jedes Jahr!“ Gwarfi rollt mit den Augen und lässt die Arme hängen. „Puuh“, atmet er laut aus und stapft durch sein Wichtelzimmer. „Wieder lautes Gesinge! Und dann glauben die auch noch, dass ich ihnen bei den Vorbereitungen helfe…bin ich etwa die Wohlfahrt?“

Er wirft die Arme in die Luft. Dann packt er beide Hände an sein Gesicht und quetscht seine Wangen zusammen, sodass sein Mund nach vorne gedrückt wird: „Dos holt öch nöch os!“

Gwarfi sackt mit dem Po auf einen Stuhl und mit den Ellenbogen auf einen Tisch. Dort bleibt er starr sitzen...weiter lesen

Die Kiste der Vergangenheit (2/2)

Teil 2 von 2 - Das Ding muss weg!

Altersempfehlung: 
Lesedauer: 
Bewertung: 
3.677685

Holzkiste aus der Kindergeschichte Die Kiste der Vergangenheit von Jens Pätz auf schlummerienchen.de

Als sich Flumino in der Kiste umschaut sieht er viele Spielsachen, die er lange nicht gesehen hat. Unter Anderem auch gute alte Freunde. Jetzt bekommt der kleine Flummi tatsächlich ein schlechtes Gewissen. Er hatte sie nämlich ganz vergessen. Aus den Augen, aus dem Sinn. Wie konnte ihm das nur passieren? Bing-Man hatte recht! Es muss etwas gegen diese Kiste unternommen werden.

Flumino sucht hektisch nach einem Ausweg. „Du kannst das schaffen!“, hört er da plötzlich von einer alt vertrauten Stimme. Sofort dreht er sich um und da steht sie - Elisa. Fluminos erste große Liebe. Eine zierliche Spielfigur aus weichem Gummi. Mit großen Augen steht Flumino da und glotzt sie an. „Ich habe dich vermisst Flumino“ sagt sie. „Ich dich auch“, antwortet Flumino mit trauriger Stimme, weil er weiß, dass er Elisa viel zu schnell vergessen und sie ihrem Schicksaal überlassen hatte.

Elisa wechselt schnell das Thema: „Die Anderen kamen die Wände nicht hoch. Aber du bist ein Gummiball. Du kannst es schaffen.“ Flumino berappelt sich. „Ich lass dich aber nicht hier!“, sprudelt es dann aus ihm heraus. „Das ist nett von dir“, antwortet Elisa, „Aber du wirst es nur alleine schaffen. Ich habe mich schon vor langer Zeit damit abgefunden, für immer und ewig, in der Kiste der Vergangenheit zu bleiben. Aber du bist noch nicht so lange hier! Du hast noch den Willen zu entkommen! Und ich weiß du kannst es!“ ... weiter lesen

Die Kiste der Vergangenheit (1/2)

Teil 1 von 2 - So schnell kann's gehen

Altersempfehlung: 
Lesedauer: 
Bewertung: 
4.22561

Holzkiste aus der Kindergeschichte Die Kiste der Vergangenheit von Jens Pätz auf schlummerienchen.de

Gar nicht weit entfernt, im Kinderzimmer von Jamal, lebt der kleine Gummiball Flumino. Jamal spielt fast jeden Tag mit dem kleinen Gummiball. Er lässt ihn gegen die Wände prallen und fängt ihn wieder auf. Manchmal wirft er ihn auch, so doll er kann, auf den Boden. Von dort springt der kleine Ball bis an die Decke und wieder zurück.

Man könnte schon fast an Wunder glauben, dass dabei noch nichts zu Bruch gegangen ist. Doch mit Wundern hat das nichts zu tun. Damit nichts kaputt geht, lenkt der kleine Gummiball seine Flugbahnen sorgfältig um jeden Gegenstand herum. Lange Zeit ging das gut. Bis eines Tages … ach Moment. Dazu kommen wir später. Erst erzähle ich euch von der Kiste.

In Jamals Zimmer gibt es eine Kiste. Sie ist aus dünnem Holz gefertigt und steht hoch oben auf dem höchsten Schrank, damit Jamal nicht heran kommt. In dieser Kiste liegen viele Spielzeuge, die Jamal entweder nicht mehr haben wollte oder nicht mehr haben sollte. Die Spielsachen in Jamals Zimmer fürchten diese Kiste. Sie nennen sie: Die Kiste der Vergangenheit... weiter lesen

Alle Jahre wieder - 3

Reifenpanne am Weihnachtsschlitten

Altersempfehlung: 
Lesedauer: 
Bewertung: 
4.338385

Weihnachtselfen mit Weihnachtsgeschenken aus der Weihnachtsserie Alle Jahre wieder von Jens Pätz auf schlummerienchen.de

So, meine lieben Freunde der weihnachtlichen Stimmung. Endlich ist es soweit! Endspurt! Weihnachten steht vor der Tür. Mit ein paar kleinen weiteren Vorfällen – nichts was der Rede wert wäre – wurden doch tatsächlich alle Geschenke fertiggestellt.

Fleißig räumen die Geschenkbewegungselfen nun die Geschenke in den magischen Sack auf dem Weihnachtsschlitten. Dabei bilden sie eine bunt geschlängelte Linie vom Schlitten bis hinunter zum Geschenkwechsellager. Dort werden die Geschenke nach der Fertigstellung in Schneeflocken gewechselt und nun wieder zurück in Geschenke. Sonst wäre viel zu wenig Platz am Nordpol. Deshalb sollte man hier immer gut aufpassen, wo man hintritt. Einmal die falschen Schneeflocken plattgemacht und gleich sind ein dutzend Geschenke hinüber.

Doch was soll ich sagen, merkwürdigerweise läuft alles wie am Schnürchen. Es gibt keine Pannen und kein Geschrei. Selbst für den Weihnachtsmann ist das äußerst ungewöhnlich – wo doch sonst so vieles schief läuft... weiter lesen

Alle Jahre wieder - 2

Keine Geschenke ohne Liste

Altersempfehlung: 
Lesedauer: 
Bewertung: 
3.913795

Weihnachtselfen mit Weihnachtsgeschenken aus der Weihnachtsserie Alle Jahre wieder von Jens Pätz auf schlummerienchen.de

Gerade ist das Problem mit dem Endlosgeschenkpapier gelöst, da bahnt sich bereits neuer Ärger an. Während die Verpackungselfen noch feiern, weht ein starker Windzug Schraubulus seine Elfenmütze vom Kopf. „Na nu, was ist denn da los?“, denkt er und will seine Mütze greifen. Da gibt es den nächsten Windzug und Schwups – der Reparaturelf greift ins Leere. Flatternd rutscht die Mütze noch ein Stück fort. „Na, das kann doch nicht wahr sein! Wo kommt denn dieser Wind her?“, schimpft der Reparaturelf, während er vergebens versucht seine Mütze zu fangen.

Im selben Moment wird es unruhig in der Weihnachtsfabrik. „Hilfe!“, ruft ein Fabrikelf vom Eingangstor, „Ein Sturm zieht auf!“ Schraubulus traut seinen Augen nicht. „Was machst du denn da?“, ruft er hektisch und fuchtelt mit den Armen in der Luft herum, „Schließ sofort das Fabriktor!“ Der Fabrikelf ist so verwundert über den hektischen Zuruf, dass er wie angewurzelt stehen bleibt.

Schraubulus hechtet zum Eingangstor und schlägt die Flügeltüren zu. „Es ist ja schön, dass du uns vor einem Schneegestöber warnst, aber du kannst doch nicht das Tor offenlassen. Der Wind weht doch alles weg!“, meckert er und wischt sich die Schneeflocken aus dem Gesicht.

Kaum ausgesprochen, ist es auch schon passiert... weiter lesen

Alle Jahre wieder - 1

Das Endlosgeschenkpapier

Altersempfehlung: 
Lesedauer: 
Bewertung: 
4.3545

Weihnachtselfen mit Weihnachtsgeschenken aus der Weihnachtsserie Alle Jahre wieder von Jens Pätz auf schlummerienchen.de

Der Wettlauf gegen die Zeit hat wieder begonnen. Es ist nicht mehr lange bis Weihnachten. Ach herrje, wenn ihr wüsstet, was für einen Stress die Weihnachtselfen vor Weihnachten haben. So viele Geschenke müssen gemacht, verpackt und gebracht werden. Da geht immer etwas schief. Ob sie es wohl dieses Jahr wieder rechtzeitig schaffen?

Schraubulus der Reparaturelf tüftelt gerade in der Weihnachtswerkstatt, als es einen Notfall in der Weihnachtsfabrik gibt. Das Endlosgeschenkpapier funktioniert nicht mehr. „Hilfe“, ruft ein Weihnachtself aus der Geschenkfabrik, „Das Endlosgeschenkpapier ist alle!“ Sofort ist Schraubulus der Reparaturelf zur Stelle. „Das kann doch gar nicht sein!“, sagt er „Wie kann denn das Endlosgeschenkpapier alle sein? Das geht doch gar nicht!“

Der Verpackungself ist ganz aufgeregt. „Ja, sieh doch. Ich hebe den Hebel, wische den Wischer und drücke den Knopf. Dann blinzle ich zweimal und dreh mich nach rechts. Und … NICHTS! Kein Geschenkpapier!“

Schraubulus fasst sich an den Bart: „Hm, das ist komisch... weiter lesen

Zauberella und das verbotene Haus (Serie)

Episode 8 - Der "Wut-Flug"

Altersempfehlung: 
Lesedauer: 
Bewertung: 
3.90551

Zauberella und das verbotene Haus - Episode 8 - Der Wut-Flug - Autor: Jens Pätz - Cover Bild

Immer noch verärgert darüber, dass sie als "fehlgeleitete Wunschfee" bezeichnet wurde, schoss Zauberella aufgebracht in die Lüfte. Quietscher sauste ihr zielstrebig hinterher. Die kleine Fee flog rasant an Büschen und Bäumen vorbei. „Fehlgeleitete Wunschfee!“, ging es ihr immer wieder durch den Kopf. Sie zischte geschwind durch die kleinsten Lücken im Geäst und ließ sich dann bis kurz vor den Waldboden hinunterfallen, nur um danach wieder wendig in die Lüfte zu steigen. Denn, wenn es eines gab, was sie konnte, war es fliegen. Das ging eine ganze Weile so. Quietschers Leuchten nahm bereits eine rötliche Färbung an. Der kleine Bursche hatte ordentlich zu kämpfen, um an der angestachelten Zauberella dran zu bleiben. Doch, wo flogen sie eigentlich hin? Der Baum sagte nur, sie solle sich beeilen, bevor das letzte Einhorn nicht mehr der Dunkelheit trotzt. Hatte die mächtige Fee - aus der Erinnerung - nicht etwas Ähnliches gesagt? Nimm die Dunkelheit von ihm fort, waren ihre Worte, oder? Aber wie? Und wo sollte sie anfangen zu suchen? Der Dunkelwald schien unendlich groß zu sein. Und selbst wenn der ach so schlaue Baum einen Ort genannt hätte, Zauberella hätte ihn niemals gefunden. Sie kannte sich im Dunkelwald etwa so gut aus, wie ein Fisch an Land! Die Hilflosigkeit machte die kleine Fee noch wütender.

Zauberella flog sich immer mehr in Rage. Die waghalsigen Flugmanöver wurden immer gefährlicher. Dann schaute sie sich plötzlich um. Wo war Quietscher eigentlich? ... weiter lesen

Zauberella und das verbotene Haus (Serie)

Episode 7 - Die Prophezeiung

Altersempfehlung: 
Lesedauer: 
Bewertung: 
3.77311

Zauberella und das verbotene Haus - Episode 7 - Die Prophezeiung - Autor: Jens Pätz - Cover Bild

Nach dem erschreckenden Erlebnis, mit der dunklen Gestalt, saß Zauberella immer noch zitternd auf dem Boden. Sie schaute den Baum fragend an. Was meinte er mit: „Es hat begonnen?“ Quietscher surrte hektisch in der Luft herum. Zauberellas Worte hatten ihn beunruhigt. Und, dass der sonst so gemütliche braune Riese mit einem Male selbst hektisch wurde, verunsicherte den kleinen Funken noch mehr. „Es ist Zeit, kleine Fee!“, sagte der Baum hastig. Doch Zauberella fiel ihm wie gewöhnlich ins Wort: „Zeit? Wofür?“

„Zeit, dich auf den Weg zu machen!“, kam die Antwort kurz und knapp. Auf einmal konnte sich der gemächliche Blattträger mit der eindrucksvollen Stimme also kurz fassen, dachte sich Zauberella. Lustig war nur - egal ob der neunmalkluge Baum viele oder wenige Worte benutzte – sie verstand ihn nicht! „Auf den Weg? Wohin denn?“, fragte sie verwirrt. Der Baum überlegte und fing mal wieder an mit sich selbst zu sprechen. „Es gibt noch so vieles, das sie wissen sollte, bevor sie den Weg der Prophezeiung beschreitet!“, sprach er eilig mit sich selbst, „Anscheinend ist sie tatsächlich die Fee der leuchtenden Aureole. Der kleine Pilz hatte also recht. Sie ist mit ihr verbunden. Aber wie kann das sein? Wenn sie doch für immer fort ist?“ ... weiter lesen

Zauberella und das verbotene Haus (Serie)

Episode 6 - Der Anfang

Altersempfehlung: 
Lesedauer: 
Bewertung: 
4.116665

Zauberella und das verbotene Haus - Episode 6 - Der Anfang - Autor: Jens Pätz - Cover Bild - schlummerienchen.de

Der braune Riese blickte die kleine Fee an und sprach: „Vielleicht kann ich dir helfen, indem ich dir eine Geschichte erzähle. Und vielleicht wird uns dadurch offenbart, wer du eigentlich bist.“ Dann schaute der Baum wieder tief in den Wald und begann zu erzählen: „Es passierte alles zu einer längst vergessenen Zeit. Den Dunkelwald gab es noch nicht. Er war Teil des Feenwaldes. Genau, wie auch der Vergiss-mal-nicht-Wald zum Feenwald gehörte.“

Der Baum seufzte und schwelgte in Erinnerungen: „Ach ja, es war eine herrliche Zeit. Schmetterlinge tanzten durch die Luft und die Sonne strahlte den ganzen Tag auf meine Blätter. Die Feen sorgten für das Gute im Land und hielten das Böse fern.“

Erneut seufzte der Baum, doch dieses Mal sah er bedrückt dabei aus: „Hm, doch es sollte nicht so bleiben. Eines Tages nistete sich die Dunkelheit in den Tiefen des Waldes ein. Diese Finsternis war böse und mächtig. Mächtiger als alles, was die Feen bisher kannten. Und so riefen sie alle magischen Wesen auf, sich mit ihnen gegen die dunklen Kräfte zu vereinen. Auch wir Bäume sollten helfen. Doch wir hielten uns heraus. Die Feen kämpften tapfer, dass muss ich ihnen zugestehen. Aber selbst die mächtigsten magischen Wesen – die Einhörner, vermochten es nicht, die Dunkelheit aufzuhalten. So unausweichlich wie Dunkelbeerensaft ein weißes Leinentuch durchtränkt, so verbreiteten sich die dunklen Mächte und verschlangen Stück für Stück das Licht“ ... weiter lesen

Seiten