ab 3 Jahren

Baggi in Italien

Altersempfehlung: 
Lesedauer: 
Bewertung: 
4

Gute Nacht Geschichte Baggi in Italien Cover - Autor Jens Pätz - schlummerienchen.de

Der kleine Bagger Baggi hat seinem Papa schon auf vielen Baustellen geholfen. Jetzt wird es aber Zeit auf eigenen Reifen zu stehen – findet der kleine Bagger. Also beschließt er in die Welt hinauszuziehen. Was ihn da wohl für fantastische Baustellen erwarten?

Als Erstes reist er nach Italien. Das ist wirklich ein schönes Land mit viel Sonnenschein und gar nicht weit weg. Baggi ist erstaunt, als er sieht, dass Italien gleich am Meer liegt. „So viel Wasser!“ sagt er. „Und so viel Sand! Hier gäbe es wirklich viel zu baggern! Aber den Strand lassen wir mal besser liegen. Den brauchen die Menschen noch um sich zu sonnen.“

Baggi’s nächstes Ziel ist die Hauptstadt. Als er in Rom ankommt, rollt er mit großen Augen durch die Straßen. Viele Bauwerke stehen schon hunderte von Jahren hier. Am Kolosseum macht er halt. „Hm,“ denkt sich Baggi „da fehlt ja die Hälfte! Die Bauarbeiter sind bestimmt noch nicht fertig. Ich kann ja mal meine Hilfe anbieten.“ … weiter lesen

Die Wolken Kinder

Altersempfehlung: 
Lesedauer: 
Bewertung: 
4.22059

Einschlafgeschichte - Die Wolken Kinder - auf schlummerienchen.de - Autor: Jens Pätz - Cover Bild

Es waren einst zwei Kinder, die lebten in den Wolken. Genauer gesagt waren es zwei Mädchen und jedes Mädchen lebte auf seiner eigenen Wolke. Die Wolken waren nicht weit voneinander entfernt. So konnten die Mädchen miteinander sprechen und herumalbern. Berühren konnten sie sich jedoch nicht.

Oft spielten sie Ich-sehe-was-was-du-nicht-siehst. Dabei musste ein Mädchen erraten, was das Andere in einer Wolke sah. Das konnte sehr abenteuerlich werden und machte den Beiden einen riesen Spaß.

Einmal sah eine Wolke aus wie ein großer Drache mit breiten Flügeln. Gleich dahinter folgte eine etwas komisch geformte Wolke. Doch mit etwas Fantasie konnten die Beiden dann ein magisches Einhorn erkennen. Es bäumte sich auf und hatte die Hufe weit nach oben gestreckt.

Wenn die Ratespiele dann doch zu langweilig wurden, musste mehr Bewegung her. Dann tanzten sie Stunden lang oder alberten herum und machten lustige Verrenkungen. So lustig, dass sie beim Lachen kaum noch Luft holen konnten. Doch beim Toben mussten sie behutsam sein – denn die Wolken waren klein. „Pass auf!“ rief eines der Mädchen plötzlich ... weiter lesen

Jozilla Riesengrunzer

Altersempfehlung: 
Lesedauer: 
Bewertung: 
3.686275

Kindergeschichte - Jozilla Riesengrunzer - Autor: Jens Pätz - Cover Bild mit Johan dem Schweinchen

Es ist ein schöner sonniger Tag. Johan das Ferkel und seine Freunde haben sich am großen Heuballenstapel zum Spielen verabredet. Johan ist der erste. Bella die Maus und Flotti Karotti der Hase sollten aber auch gleich kommen. Für die Wartezeit holt Johan einen saftigen roten Apfel heraus. Als Bella und Flotti Karotti um die Ecke biegen, beißt Johan gerade herzhaft hinein. „Da seid ihr ja endlich.“ Schmatzt er den beiden Freunden entgegen. Flotti Karotti hält sich die Hand vor’s Gesicht und schüttelt den Kopf. „Das war so klar, dass du schon wieder am Futtern bist.“ Sagt er spöttisch.

Vom Fleck weg fängt Johan an sich zu rechtfertigen: „Na, aber, ich bin ja auch im Wachstum. Und ich muss noch groß und stark werden.“ Da fängt Flotti Karotti an zu lachen. Er zieht die Arme auseinander und wandelt wie ein Riese durch das Gras: „Du meinst: noch größer und noch gefräßiger. Achtung, hier kommt Jozilla Riesengrunzer vom sonnigen Bauernhof.“

Da boxt Bella ihm in die Seite. „Aua!“ schreit Flotti Karotti auf. „Was sollte das denn?“ … weiter lesen

Das Weihnachtliche Kuddel Muddel

Altersempfehlung: 
Lesedauer: 
Bewertung: 
4.7

Weihnachtsgeschichte - Das Weihnachtliche Kuddel Muddel - Autor: Jens Pätz - Cover Bild mit Weihnachtsmann, Weihnachtsbaum und Rentier

Oh, wie schön, es Weihnachtet wieder. Die ganze Stadt duftet nach Gebäck und alle Häuser, Geschäfte und Schulen sind weihnachtlich geschmückt. Alle Menschen sind in Weihnachtsstimmung und jeder ist ein bisschen netter als sonst. Jeder, außer Emilias Kunstlehrer. Der kann Weihnachten nämlich nicht ausstehen. Warum, das weiß niemand so genau. Aber, was für einen Vampir der Knoblauch ist, ist für Herrn Kuddel die Weihnachtsstimmung. Und momentan sind alle in Weihnachtsstimmung - was Herrn Kuddel mehr als nur nervt.

Zu seinem Leidwesen ist auch noch seit kurzem eine neue Vertretungslehrerin an der Schule – Frau Engelbert. Die schmückt gerade mit liebevoller Hingabe und jeder Menge Tannenzweige die Klassenzimmer. Als Frau Engelbert nun auch noch den Kunstraum betritt, läuft Herr Kuddel nicht nur rot, sondern schon dunkelrot an. Man könnte meinen, er hilft beim Schmücken, indem er sich in den Weihnachtsmann verwandelt. Aber weit gefehlt! Herr Kuddel ist kurz vorm Explodieren. Als sich Frau Engelbert mit den Tannenzweigen nähert, fuchtelt Herr Kuddel aufgeregt … weiter lesen

Warme Füße, Speis und Trank

Altersempfehlung: 
Lesedauer: 
Bewertung: 
4.944445

Kleines verschneites weihnachtlich geschmücktes Dorf im Winter zur Weihnachtszeit

Ich erzähle euch heute eine Geschichte über ein kleines verschneites Dorf in den Bergen. Am Weihnachtsmorgen wird hier etwas erstaunliches geschehen. Doch dazu kommen wir später.

Das Dorf war zur Weihnachtszeit immer prächtig geschmückt. Doch nun schon das zweite Jahr war ein Haus ohne Schmuck und ohne Lichter. Dort lebten eine Bäuerin und ein Bauer mit ihrer Tochter und ihrem Sohn. Früher war auch dieses Haus prachtvoll mit Lichtern und Tannen bestückt. Denn früher war die Ernte gut. Die Böden waren fruchtbar und das Wasser war klar. So lag das Dorf in Frühjahr wie Sommer fortwährend im Grünen.

Doch das Wetter änderte sich über die Jahre und die Böden wurden trocken und hart, sodass kaum noch eine Pflanze auf ihnen wachsen konnte. Wenn es einmal … weiter lesen

Das Märchenbuch

Altersempfehlung: 
Lesedauer: 
Bewertung: 
4.14754

Cover zur Gute Nacht Geschichte Das Märchenbuch - Märchenbuch auf blauem Hintergrund

Marvin und  seine kleine Schwester Linda bekamen heute ein Buch mit der Post zugesandt. Marvins und Lindas Eltern hatten den Umschlag entgegengenommen und waren sehr überrascht. Auf dem Umschlag stand nämlich nicht wer es geschickt hatte.

 „Komisch.“ Sagte die Mama und drehte das Buch in den Händen hin und her. „Es ist ein Märchenbuch.“ Stellte sie fest. „Und kein Absender?“ Fragte der Papa. „Nein.“ Antwortete die Mama und gab das Buch an den Papa weiter. Während der Papa sich das Buch anschaute sagte er: „Ach, das hat bestimmt die Oma geschickt und wieder vergessen die Hälfte auszufüllen.“ Dann wollte er gerade in das Buch hineinschauen, als Marvin danach griff. „Das ist für mich und Linda. Also schauen wir zuerst rein.“ Rief er und dampfte in sein Zimmer ab … weiter lesen

Die böse Königin und das Einhorn

Altersempfehlung: 
Lesedauer: 
Bewertung: 
4.172415

Cover zum Märchen Die böse Königin und das Einhorn mit Märchenschloss, der bösen Königin und dem kleinen Einhorn

Es war einmal eine wunderschöne Prinzessin. Die lebte in einem großen Schloss. In einem Königreich, in dem sich saftige Wiesen und fruchtbare Felder weit über das ganze Land erstreckten. Das Schlossgefolge, wie auch das gemeine Volk, liebten die Prinzessin für ihre herzliche Art. Doch gab es da noch eine böse Schwester, deren Art nicht so herzlich war. Nur auf das eigene Wohl besonnen, war sie gar egoistisch und zuweilen auch heimtückischer Natur. Sie konnte es nicht ertragen, dass ihre Schwester hübscher war als sie und schon gar nicht, dass das Volk sie mehr liebte. So sann sie zu jeder Zeit darauf, ihrer Schwester zu Schaden.

An Geburtstagen der guten Prinzessin feierte das Volk ausgelassen, voller Freude und Glück. Die Prinzessin wollte keine Geschenke. Die fröhlichen Gesichter des feiernden Volkes waren ihr Geschenk genug. Die böse Schwester hingegen verlangte an ihren Geburtstagen große und prächtige Geschenke … weiter lesen

Mein erster Schultag

Altersempfehlung: 
Lesedauer: 
Bewertung: 
4.185185

Kindergeschichte - Mein erster Schultag - Lenchen und Felix mit Büchern beim lesen

Heute ist mein erster Schultag. Ich freue mich schon lange darauf und bin total aufgeregt. Endlich bin ich groß genug - um in die Schule zu gehen. Mein großer Bruder geht schon in die vierte Klasse. Er kann schon richtig lesen und schreiben.

Ich verrate euch jetzt ein Geheimnis. Ich kann das noch nicht. Ich habe aber oft so getan als könnte ich es. Einfach um mich groß zu fühlen. Während Felix oft so tat als würde er lesen, einfach um zu schlafen. Ich kritzelte irgendwelche Blätter voll oder saß vor einem riesigen Stapel Bücher und war total konzentriert, während ich in einem davon herumblätterte. Wenn Mama oder Papa mich angesprochen haben, sagte ich immer: „Pssst … nicht jetzt! Ist gerade eine spannende Stelle.“

Ich denke Mama und Papa glauben wirklich, dass ich schon lesen und schreiben kann. Auf jeden Fall haben sie mich immer ganz doll gelobt. Und irgendwie hatte ich deswegen immer ein schlechtes Gewissen. Aber jetzt ist das egal. Denn jetzt ist es endlich so weit. In der Schule werde ich richtig lesen und schreiben lernen!

Die halbe Nacht konnte ich nicht schlafen, so aufgeregt war ich. Eine Million-Milliarden Fragen gingen mir durch den Kopf. Wie wird das wohl sein – zur Schule gehen? Wer wird mit mir in eine Klasse gehen? Was bekomme ich für eine Lehrerin? Oder bekomme ich gar einen Lehrer? Muss man wirklich die ganze Zeit still sitzen?

Das mit dem still sitzen hat mich am meisten beschäftigt. Das schaffe ich nämlich ganz bestimmt nicht. Papa sagt immer ich bin ein echter Zappelphilipp. Und ich zapple wirklich viel. Aber nur weil still sitzen so langweilig ist … weiter lesen

Papa der Zuviel-Brummbär

Altersempfehlung: 
Lesedauer: 
Bewertung: 
4.589285

Gute Nacht Geschichte - Papa der Zuviel-Brummbär - Teddybär isst Torte

Leandra baut gerade in ihrem Kinderzimmer ihre Kuscheltiere auf dem Bett auf. Bis vor ein paar Minuten war sie noch Gastgeberin einer glamourösen Geburtstagsparty. Denn ihr Teddybär ist ein Jahr alt geworden. Sie hatte sich extra ihr Diadem aufgesetzt und servierte den Tee wie eine Prinzessin.

Nachdem aber ihr unverschämter Plüsch-Bär die ganze Torte alleine aufgefressen hatte, beschloss Leandra die Tee-Party zu beenden. Sie schimpfte noch kurz mit dem Bären und entschuldigte sich bei Froschi dem Frosch und Schildi der Schildkröte.

Gerade als Leandra alle Kuscheltiere auf ihrem Bettchen platziert hat, kommt ihre Mama ins Zimmer. „Na meine kleine Prinzessin, spielst du gerade mit deinen Kuscheltieren?“ Leandra schüttelt den Kopf. „Jetzt nicht mehr.“ sagt sie. „Der unverschämte Brummbär hat alle Kekse alleine gefressen. Froschi und Schildi haben keinen einzigen Krümel abbekommen. Jetzt ist die Party vorbei. Das hat er nun davon!“

Die Mama streichelt Leandra über den Kopf. „Na, dein unverschämter Kuschelbär ist ja fast so gefräßig wie Papa.“ Lacht sie. „Aber das passt sich gut. Der Papa ist nämlich gerade nach Hause gekommen und hat einen Mordshunger. Geh dir mal schnell die Hände waschen, dass wir essen können.“

Als Leandra aus dem Badezimmer kommt sitzen Mama und Papa schon am Tisch. Papa hat schon die erste Scheibe Brot auf dem Teller. Leandra stemmt ihre kleinen Ärmchen in die Hüfte und meckert … weiter lesen

Die Hasenpiraten auf Schatzsuche

Altersempfehlung: 
Lesedauer: 
Bewertung: 
4.39535

Kindergeschichte - Die Hasenpiraten auf Schatzsuche - Piratenschiff Cover

Es ist ein wunderschöner Tag. Am Himmel ist weit und breit keine einzige Wolke zu sehen. Auf dem seichten Wasser kreuzt ein Piratenschiff quer über das Meer.

Die Sonne strahlt den Matrosen auf den Pelz. Aber es bleibt keine Zeit zum Faulenzen. Auf dem Schiff wird mal wieder emsig Ausschau nach einer Schatzinsel gehalten. Denn die Piraten dürstet es nach Gold und Juwelen.

Der Steuermann weiß noch nicht genau wohin die Reise gehen soll. Denn bisher segeln die Piraten nur anhand einer halben Schatzkarte. Um den Schatz zu finden, müssen sie erst einmal die andere Hälfte der Schatzkarte suchen.

Aber jetzt gibt es vorerst ein anderes Problem. Am Heck des Schiffs hat sich eine Krake festgesetzt. Das bremst die ganze Fahrt aus. Der Kapitän nimmt kurzer Hand ein großes Stück Holz und geht auf die Krake zu. Dann schmeißt er das Holz so weit er kann ins Meer hinaus.

„Hol Stöckchen!“ ruft er laut und die Krake springt vom Heck ins Wasser und schwimmt dem Stock hinterher. „Na also, geht doch du Wasser-Terrier!“ tuschelt der Kapitän in seinen Bart, bevor er sich wieder der Schatzsuche widmet.

Und da ertönt es auch schon vom Aussichtsturm: „Land voraus! Hart Backbord!“ Der Kapitän stößt den Steuermann zur Seite und reißt das Ruder mit einem Grinsen herum. Vor ihnen erscheint am Horizont eine Insel. Ist das die Schatzinsel? … weiter lesen

Seiten